Das KAG ist groß, aber die Welt ist größer… und deshalb besprechen wir hier aktuelle Themen, die uns bewegen!

  • Pfingsten im Kreis Kleve

    Treckertreff: Wer sich für Motoren und Landmaschinen interessiert, kann am Pfingstsamstag von 11 bis 18 Uhr und ebenfalls am Pfingstsonntag von 10 bis 18 Uhr vor Haus Hünnekes vorbeikommen.

    Mühlentage: An dem Pfingstsonntag ist Deutscher Mühlentag und die 200 Jahre alte Holländermühle feiert mit. Geplant ist außerdem ein Trödelmarkt! Das Programm soll ab 10 bis 16 Uhr stattfinden.

    Pfingstkirmes Geldern: Vom 18. bis zum 21. Mai kann man die Kirmes mit vielen Attraktionen besuchen. Eine der Attraktionen ist die große Schaukel „Excalibur“, die bei vielen sehr beliebt und empfohlen wird. Sie eröffnet am Samstag um 14:30 Uhr und endet am Dienstag mit bunten Feuerwerken.

    Kultourtage: Etwa 30 Kultureinrichtungen beteiligen sich am Pfingstsamstag und Pfingstsonntag. Mit einem freien Eintritt kann man vieles Unternehmen wie zum Beispiel Workshops, Filmvorstellungen und vieles mehr.

    Text: Tony / Vanessa, Foto: Tony

  • EM Kader Deutschland

    Im diesjährigen Sommer findet, wie jedes viertes Jahr, die Fußball-Europameisterschaft statt. Diese findet in Deutschland statt. Passend zum baldigen Anfang, präsentierte der deutsche Bundestrainer Hansi Flick am 12. Mai den Kader von der deutschen Nationalmannschaft. Er nominierte 27 Spieler, wobei allerdings zur Überraschung einiger Fußballfans der Dortmunder Verteidiger Mats Hummels nicht berücksichtigt wurde. Dieser fiel im Championsleague Halbfinale gegen PSG nicht nur durch den Kopfballtreffer im Rückspiel auf, sondern auch als zweifacher Gewinner der „Man of the match“ Auszeichnung.

    Da laut der UEFA wieder nur 26 nominiert werden dürfen, sind das dann die 26 nominierten Spieler:
    Nominierte Torwärter: Alexander Nübel, Marc Andre ter Stegen, Manuel Neuer und Oliver Baumann
    Nominierte Verteidiger: David Raum, Jonathan Tah, Waldemar Anton, Antonio Rüdiger, Joshua Kimmich, Robin Koch, Maximilian Mittelstädt, Benjamin Henrichs
    Nominierte Mittelfeldspieler: Florian Wirtz, Aleksandar Pavlovic, Ilkay Gündogan, Pascal Groß, Robert Andrich, Toni Kroos, Jamal Musiala, Leroy Sané, Chris Führich
    Nominierte Angreifer: Thomas Müller, Niclas Füllkrug, Deniz Undav, Kai Havertz, Maximilian Beier

    Text: Adrian, Foto: Bild von G.C. auf Pixabay

  • Der Ukrainekrieg – aus der Sicht unserer Schülerinnen

    Achtung: die beiden nachfolgenden Berichte sind berührend, aufwühlend, und absolut authentisch. Diana und Viktoria aus der 9d haben über ihre Erfahrungen geschrieben, die sie seit dem Ausbruch des Krieges in ihrer Heimat Ukraine und dann auf ihrem Weg nach Kleve gemacht haben. Die Texte sind genau so von den beiden Mädchen verfasst worden wie wir sie hier wiedergeben. Es sind zwei erschütternde Statements gegen die Ungerechtgkeit und den Schrecken des Krieges. Lest selbst.

    Erster Bericht: Der Krieg (Diana)

    Das Gehirn hat die Situation noch nicht verarbeitet, aber der Körper bewegt sich automatisch. Eine Sekunde und… ein lautes Brüllen, ein Raketenladungstreffer? Wo? Das Geräusch scheint direkt ins Haus zu dringen. Aber wir leben noch.

    Ein paar Sekunden Stille. Ich sah mich zu meiner älteren Schwester um, die ich sofort an der Hand packte, als ich den Pfiff der Rakete hörte, und sie in den Korridor zerrte.

    Zum ersten Mal so nah… vorher war es nur aus der Ferne, Schallwellen und Wind.

    Die Fenster sind mit Klebeband zugeklebt, die Vorhänge sind zugezogen, es ist seltsam, dass ich so ruhig bin, ich habe nie geweint oder offensichtliche Angst gezeigt, vielleicht hat mein Gehirn noch nicht gemerkt, dass mir der Tod im Nacken sitzt? Aber ich habe noch nicht sehr lange gelebt, und meine jüngeren Geschwister  haben noch weniger gelebt. Das ist doch irgendein dummer Witz, oder? Wirklich… wie könnte es anders sein, ich möchte nicht daran glauben, ich dachte, das wäre nur in Büchern.

    Vielleicht ist das wirklich nur eine andere Geschichte? Wenn ich vom Telefon wegschaue, gebe ich mir einfach eine Ohrfeige, lächle und lebe mein Leben ruhig weiter, klar?

    Ich ging in die Hocke und atmete aus.
    Das wird sowieso bald ein Ende haben, oder?

    Grauer, düsterer Himmel.

    Ich wohne im sechsten Stock, von wo aus ich die Hauptstraße gut sehen kann, die immer ziemlich voll ist. Es ist ein seltsames Gefühl, wenn man sieht, wie leer es jetzt ist.

    Meine Stadt ist Charkow, ich kann nicht sagen, dass sie mir am Herzen liegt, aber alle meine Erinnerungen von hier sind es wirklich.

    Ich richtete meinen Blick auf einen Stand mit Zigaretten namens „Kiset“. Ha… aber da ist eine Schlange von Leuten. Dennoch hat niemand die Nikotinsucht abgeschafft, selbst angesichts der dringenden, offensichtlichen Gefahr.

    Wollen sie den in diesen Tagen angesammelten Stress abbauen, indem sie sich in einer Wolke aus Zigarettenrauch verlieren? Nun ja, es stimmt tatsächlich, dass die Chancen, wenn hier eine Raketenladung fliegt, zu Hause und auf der Straße gleich sind.

    Was ist also der Unterschied?

    Ich seufzte…
    Ich legte meinen Kopf auf meine Hand und beobachtete einfach die Straßen.

    Völlige Stille, kein Wind, keine Sonne, keine lauten Menschen.

    Ich frage mich, selbst wenn wir in ein anderes Land gehen würden, wohin? Ich war noch nie im Ausland und reise selten außerhalb meiner Heimatstadt, nur zu Tanzaufführungen oder zu Camps.

    Und ich habe keine Ahnung, wo wir unsere Haustiere unterbringen werden? Okay, die Katze, er kann irgendwie in der Transportbox mit uns im Auto sein, und er ist sehr klein, aber wo sollen wir den Hund unterbringen? Ich denke, wir werden in kein Flüchtlingszentrum mit einem großen und lauten Bagheera gelassen. Sie wird sie bei jemandem in einer mehr oder weniger ruhigen Gegend lassen müssen, zum Beispiel bei einem Bauern, und ich denke, dass sie dort viel besser aufgehoben sein wird als bei uns… sie braucht immer noch viel Platz, ohne Stress und ohne Umherschweifen.

    Gott, was bedeutet das überhaupt? Und wo ist mein normales Leben? Die Schule? Sie werfen fast wahllos Raketen ab. Warum waren von meiner Schule, in der ich die meiste Zeit meines Lebens verbracht habe, nur noch Ruinen übrig, ohne Fenster und größtenteils ohne zweiten Stock?

    Der von ihnen geschaffene dumme Grund gilt nur einigen Blinden. „Hinter den Kulissen“ verbergen sich so offensichtlich schreckliche politische Absichten, dass sie nur zumindest einige Gründe brauchen, um die Ukraine wieder unter ihre Macht zu bringen.

    Offensichtlich ist auch die ukrainische Regierung alles andere als sauber und richtig. Und ohne alles zu wissen, werde ich keine Seite voll und ganz

    unterstützen.

    Aber was hat das mit uns zu tun, mir, meiner Familie, meinen Freunden, Bekannten, die noch vor ein paar Tagen ruhig zur Schule gingen, dumm scherzten und lachten, lernten und spazierten, unseren Hobbys nachgingen und sich einfach so fühlten mit ausreichendem Maß an Sicherheit.

    Ich möchte einfach nur meinen Kopf gegen die Wand schlagen und das alles vergessen.

    Und was wird als Nächstes passieren?

    Die Augen blicken zur Decke, und rundherum herrscht völlige Dunkelheit. Der Klang einer Sirene ist definitiv nicht das beste Schlaflied. Aber zumindest funktionieren sie einwandfrei, vielen Dank dafür.

    Ich drehte mich auf die andere Seite und dachte immer noch über etwas nach.

    Der Boden im Flur könnte nicht bequemer sein als das Bett, aber das ist wirklich das Letzte, worüber ich mir Sorgen machen wurde. Gestern hat eine Rakete in den Hof des Hauses meiner Großmutter gegenüber von meinem eingeschlagen, ihre Fenster sind zersplittert, ich denke, das ist Grund genug, hier verdammt noch mal zu verschwinden.

    Obwohl es viele Luftschutzbunker gibt, sehe ich darin keine Perspektive, und wir könnten einfach von den Trümmern des Gebäudes überwältigt werden und es wird unmöglich sein, daraus herauszukommen. Irgendwo habe ich einen solchen Artikel gesehen Internet, und da möchte ich nicht landen. Meine Eltern scheinen sie nicht als Option zu betrachten, was großartig ist.

    Schlaflosigkeit ist in solchen Situationen offensichtlich, aber ich möchte schlafen. Ein paar Mal kam mir der Gedanke, wenn eine der Raketen in unser Haus fällt, dann bitte nachts, wenn wir schlafen, sofortiger Tod, ich möchte nicht sehen, dass jemandem aus meiner Familie oder mir Gliedmaßen fehlen oder sogar schlimmer noch, einer von uns ist tödlich verwundet, aber bei Bewusstsein ist. Ich möchte keinen langsamen, unvermeidlichen Tod zusehen.

    Ich weiß nicht einmal, was ich fühlen soll, ich scheine keine Angst vor Schmerzen zu haben, aber weiß ich, wie solche Schmerzen sind? Offensichtlich nicht, Sie können sich das nicht vorstellen, und selbst wenn Sie es versuchen, wird es nicht mit der Realität übereinstimmen. Alles im Moment ist schnell, unerwartet, eine ohrenbetäubende Explosion? Trittschall? Vielleicht ein reißendes Geräusch? Ich weiß nicht, was für ein Geräusch es sein sollte, aber in ein paar Augenblicken wird das Bewusstsein ganz sicher kommen, direkt dahinter unerträglicher Schmerz und vielleicht einfach nur grenzenlose Dunkelheit.

    Aber das sind zu dunkle Gedanken für mich, sie machen mich krank. Tatsächlich ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Schlag unser Haus trifft, so gering, und das ist beruhigend.

    Ich schloss einfach meine Augen und versuchte, mich auf das Atmen zu konzentrieren und nicht nachzudenken.

    Die Stufen eines Hochhauses hinunter, mit einem Minimum an Dingen, nur Kleidung, Haustieren und sieben Menschen, davon drei meine Schwestern, ein Bruder und meine Eltern. Zum ersten Mal seit ein paar Tagen weht mir die kalte Straßenluft ins Gesicht, es wäre ermutigend, wenn nicht die Autoalarmanlage und das Heulen der Sirenen in der Ferne wären.

    Erster Halt: ein städtisches Dorf bei meinen Großeltern, wo wir meinen Deutschen Schäferhund zurückgelassen haben, der seit meinem 6. Lebensjahr bei mir aufgewachsen ist und bis heute dortbleibt.

    Wir blieben dort wahrscheinlich anderthalb Wochen, ich fühlte mich dort wie eine Last. Und die Situation begann zu eskalieren, auch dort wurde es unsicher.

    Nächster Halt: Poltawa, Urgroßmutter empfing uns mit offenen Armen, denn sie war bestimmt ziemlich einsam, hier blieben wir unter ständiger Fliegeralarmierung nicht länger als eine Woche und schliefen auf dem Boden.

    Dann fuhren wir vier Tage lang und hielten vielleicht zweimal an, um an einer Flüchtlingshilfestelle zu übernachten. Niemand wusste genau, wohin wir wollten, nur eine direkte Straße, irgendwohin, weit weg von Beschuss und Krieg.

    *Dies kann hilfreich sein, um zu verstehen, wie die Atmosphäre während des Krieges war und was in den Köpfen der Kinder vorgeht, die diesen Krieg erleben. Ich habe versucht, mich an meine damaligen Gedanken zu erinnern und sie mit meinen aktuellen Gedanken über diese Ereignisse zu vermischen und daraus eine Minigeschichte zu machen. Ich habe dies mit der gleichen Wortwahl geschrieben wie beim Schreiben aller möglichen Marchen, und ich denke, es ist ziemlich ähnlich geworden, nur etwas dramatischer.

    Anscheinend akzeptierte mein Gehirn solche Ereignisse nicht und versuchte, die Psyche vor völligem Schock zu isolieren, und ich blieb ruhig. Ich denke, die meisten Menschen haben einen anderen mentalen Schutz und leben mit mehr Angst vor dem Wohlergehen der Angehörigen und für ihr Leben, wie Vika. Panik und Entsetzen, weil sie verstehen, was in ihrem Heimatland passiert.


    Aber als ich in Kleve ankam, waren das meine ersten Gefühle von dem, was ich erlebte…

    sie waren nicht da, ich erinnerte mich an fast nichts, Erinnerungen kamen nicht an die Oberfläche, ich vergaß viele Ereignisse aus meinem Leben, aber aus diesem Grund machte ich mir überhaupt keine Sorgen wegen des Krieges, aber ich hatte das Gefühl, dass die Welt unrealistisch war, als ob ich sah die Welt hinter einer unsichtbaren Wolke, einer Mauer, die mich vor allem schützte.

    Ich konnte meine Gefühle und Gedanken auch überhaupt nicht verstehen. Es scheint, dass die Psyche des Kindes es in manchen Situationen nicht aushält und einfach eine Schutzbarriere aufbaut. Obwohl es mir damals so vorkam, als hätten der Krieg und die plötzliche Veränderung der Umwelt keinerlei Auswirkungen auf meine Psyche. Ich kann sagen, dass die Erinnerungen völlig unerwartet und sehr langsam kamen und ich erst vor ein paar Monaten in einen normaleren, emotional stabileren Zustand gelangte.*

    Ein ruhiger Abend, ein neues, aber schon so liebes und warmes Zuhause.

    Ich lache mit meiner Schwester, während ich auf meinem Handy durch die sehr seltsamen Beschreibungen von Geschichten scrolle und versuche, etwas

    Interessantes zum Lesen auszuwählen.

    Samstagabend ist wahrscheinlich die friedlichste Zeit. Der Himmel verdunkelt sich allmählich und schimmert in warmen Farbtönen, und die Sonne ist bereits hinter dem Horizont verschwunden, außer Sichtweite.

    Ruhig und schon so vertraut…

    Lauter Ton, elektrisches Piepen.

    Erste Sekunde, was ist das? Dies ist das erste Mal, dass ich ein solches Geräusch höre.

    Zweite Sekunde, es wiederholt sich, und es ist zu laut, alle im Raum sind still.

    In der dritten Sekunde springe ich aus dem Bett auf den Holzboden, mein Herz schlägt schneller.

    Ich öffne die Tür meines Zimmers, Verwirrung ist auf meinem Gesicht sichtbar, das Geräusch ist noch lauter geworden, es kommt eindeutig vom Flur. Ich schaue mich um und bemerke die offene Küchentür im zweiten Stock. Das laute Geräusch hört nicht auf.

    Auch meine Eltern nähern sich schnell der Geräuschquelle. Und Papa schraubt schon etwas von der Decke. Und erst nach ein paar intensiven Blicken auf seine Handlungen fange ich an zu lachen und auszuatmen.

    Gott, ich dachte, es wäre eine Art Gefahr oder eine Serena-Warnung davor. Aber das ist nur ein Alarm, denn offenbar hat jemand in der Küche vergessen, die Dunstabzugshaube einzuschalten, und es kam zu viel Dampf aus der Pfanne.

    Warum fiel mir eigentlich sofort etwas Schlimmes ein?

    Ich schnaubte im Geiste scherzhaft und ging ruhig zurück in den Raum.

    Wo ich jetzt bin, ist es völlig sicher, ich muss mir darüber keine Sorgen mehr machen.

    … Krieg wirkt sich auf jeden Fall auf die Psyche aus, und ich bin sicher, dass jeder, der überlebt hat, sowohl Kinder als auch Erwachsene, Wunden im Herzen hat, auch wenn er sicher ist, dass dies nicht der Fall ist. Aber dank der Zeit, die ich in der ruhigen, angenehmen Atmosphäre einer sicheren Stadt verbracht habe, und dank all der Menschen, die ich kenne, ist bei mir alles in Ordnung.

    Zweiter Bericht: Ein Zeugenbericht (Viktoria)


    Alles begann um den 10. Februar herum. Alle redeten darüber. Jemand sagte, dass sie am 16. Februar angreifen würden, und jemand sagte, dass sie überhaupt nicht angreifen würden. 

    16.Februar 
    Alle zogen bestickte Hemden an, alle Schüler und Lehrer gingen um 9:00 Uhr auf den Schulkorridor. Wir sangen die Nationalhymne der Ukraine. Als wir ins Klassenzimmer zurückkehrten, redeten alle über diesen Tag. Jemand sagte, dass nichts passieren würde, und

    jemand sagte, dass sie trotzdem angegriffen würden. Also griffen sie an. Ich werde dieses Wort mit einem kleinen Buchstaben schreiben, ich habe kein Respekt vor diesem Land.

    24.Februar
    Ich bin gegen 7 Uhr aufgewacht. Ich habe also verschlafen und hatte immer noch Kopfschmerzen. Dieser Tag schien anders als alle anderen. Ich bin aufgewacht und habe mich angezogen. Also hetzte ich nicht zur Schule. Ich ging zum Essen. Doch plötzlich hörte ich etwas sehr Schnelles und sehr Lautes, als würde es über mein Haus fliegen. Die Fenster zitterten, aber ich blieb ruhig (am Vortag flogen 3 Helikopter). Ich dachte, das wären die gleichen Helikopter, aber warum wackeln dann die Fenster so sehr? Ich rannte nach draußen, um nachzusehen, ich wusste damals nicht, was es war. Meine Freundin stand schon auf der Straße, sie ging wegen dieser Geräusche auch auf den Hof. Wir dachten, dass es ein Tiefflieger sein könnte. Später rief mich mein Onkel an und sagte, der Krieg habe begonnen, und er sagte auch, dass es in unserer Stadt Raketen gebe, das heißt, es sei kein Flugzeug oder Hubschrauber. Ich hatte Angst…

    Dann erhielt ich eine SMS von der Lehrerin, dass wir zu Hause bleiben würden und dass ein regelrechter Krieg begonnen habe. Ich weinte, betete und konnte nicht glauben, dass dies geschehen war. In meinem Kopf gab es nur eines: „Wie kann ich überleben?“ Es war beängstigend und mittendrin ziemlich schmerzhaft, ich habe nichts gespürt, Tränen liefen mir aus den Augen und ich konnte nicht sprechen. Ich dachte, ich würde meine Sprache verlieren. Meine Mutter war auf dem Heimweg, sie hat in Polen gearbeitet (wir wohnen nicht weit von der Grenze entfernt +- 100 km) Sie arbeitete in Polen, weil es in unserer Stadt keinen Job gab, für den sie angemessen bewertet werden konnte. Sie ging für drei Tage nach Hause, das heißt, am 24. Februar reiste sie ab, am 25. Februar war sie noch in Lemberg, am 26. Februar kam sie nach Hause. Wir wohnten nicht weit von Lemberg entfernt, vielleicht 100 km davon. Das heißt, unser Dorf liegt in der Region Lemberg. Der Weg dorthin dauerte lange, Straßensperren wurden am Anfang und am Ende jeder Stadt oder jedes Dorfes errichtet. Immer noch am 24. Februar. Die erste Person, die ich anrief, war meine Freundin, sie kam aus Kiew. Ihr Name ist Angelina und ich weiß nicht, wo sie jetzt ist…

    Später rief ich meine Mutter an, mit der ich sprach, bevor ich vom Krieg erfuhr, ich weinte und bat sie, mich mitzunehmen. Sie sagte, dass alles gut werden wird. Später rief ich meine Tante an, sie lebt hier in Deutschland. Dann, nachdem ich mit ihnen gesprochen hatte, betete ich. Ich fühlte nichts, ich weinte nur und betete. Ich wollte leben, ich wollte ohne Krieg leben. Russland hat mir diese Chance genommen, sie haben alles getötet. Später um 17.00 Uhr waren wir in der Kirche, ich erinnere mich an jede Minute. Alle beteten für die Ukraine und für unser Militär. Um 19.30 Uhr gingen wir nach Hause. Sie leuchteten mit dem Licht des Telefons. Denn ab 20 Uhr wurde eine Ausgangssperre verkündet. Währenddessen war es unmöglich, auf den Hof zu gehen oder bei eingeschaltetem Licht im Haus zu sitzen. Auf dem Heimweg leuchteten wir mit dem Licht unserer Telefone, weil die Lichter auf der Straße ausgeschaltet waren. Es ist ganz klar, dass der Feind sich nicht dort orientieren konnte, wo er ist. Es wird kein Licht geben = Sie können nicht sehen, wo sich die Stadt oder das Dorf befindet. Alles war streng. Wenn wir um 20:00 Uhr das Licht einschalten wollten, mussten wir die Vorhänge schließen. Damit das Licht nicht auf die Straße dringt. Sie gingen nicht zur Schule, hatten aber auch keine Lust auf Online-Unterricht. Deshalb habe ich sie vermisst.

    Als meine Mutter ankam. 26. Februar

    Sie kam an. Sie ist zu Bett gegangen, man kann sie verstehen. Später fragte ich, ob ich mit einer Freundin zum Tee gehen könnte, sie hatte Geburtstag . Ich nahm das Geschenk und ging. Es stimmt, dass der Geburtstag am 27. Februar war. Es war der letzte gemeinsame Geburtstag mit meinen Freundinnen.

    1.März
    Mama sagte vor 2 Wochen, dass wir zu unserer Tante fahren werden, wir haben nur 2 Koffer für 4 Personen mitgenommen. Für meine Mutter, Großmutter, meinen Bruder und mich. Wir haben die Dinge dort nur für 2 Wochen untergebracht. Ich habe Dinge gesammelt und mir wurde klar, dass das alles war. Ich ging zum Haus meiner Freundin, um mich von ihnen zu verabschieden. Ich bereue es, sie nicht noch mehr umarmen zu haben. Ich wusste nicht, dass es kommen würde.

    2.März
    Wir standen um 5:00 Uhr auf und bereiteten Essen für unterwegs vor. Die Koffer waren fertig. Um 6 Uhr morgens gingen wir zum Patenonkel meines Bruders. Das heißt, der Vater meines Freundes. Ich erinnere mich, wie sie mir am Ende einen Ring überreichte. Ich weinte und sie beruhigte mich, ich verstand, dass ich nicht gehen wollte. Mein Onkel hat uns verabschiedet. Ich habe ihn nicht umarmt, ich bereue es, denn das war das letzte Mal, dass ich ihn gesehen habe.
    Auf dem Weg nach Lemberg herrschte viel Sicherheit. Am Ende und Anfang jeder Stadt und jedes Dorfes gab es Posten, die Pässe und Gepäck kontrollierten. Nachdem wir Lemberg erreicht hatten, suchten wir nach einem Bus. Der Luftalarm wurde aktiviert und alle standen an der Wand. Wir standen da in der Hoffnung, dass die Mauer uns vor den Splittern schützen würde, wenn etwas herumfliegen würde. Gegen 11 Uhr fanden wir den Bus. Als ich darinsaß, wurde mir klar, dass ich weit weg von zu Hause war. Wir sind gegen 12 Uhr losgefahren, das heißt wir haben eine Stunde gewartet. Ich bin gefahren und habe nichts gespürt. Ich wollte weinen, aber ich konnte nicht. Wir kamen am 3. März hier an. Ich wollte hierherkommen, aber nicht auf diese Weise.


    Ein Jahr und 4 Monate sind vergangen. Und meine Mutter sagte, dass wir in die Ukraine gehen würden, ich war sehr glücklich. Ich war schon lange nicht mehr zu Hause. Und dann kamen wir trotzdem zurück.

    #russiaisaterroriststate.

    Ich muss mich nicht entschuldigen, es tut mir leid, wenn der Übersetzer nicht gut übersetzt hat. Wenn du willst, fragt mich, ich beiße nicht.

    Texte: Intro – Judith Keßler, Texte – Diana und Viktoria (9d), Foto: Bild von jorono auf Pixabay

  • Tag der Unsichtbarkeit

    Heute, am 11. April, ist wie jedes Jahr in Deutschland der Unsichtbarkeitstag. Aber was feiert man überhaupt an so einen seltsamen und absurden Feiertag?

    Am Unsichtbarkeitstag geht es darum, sich mit dem Unsichtbaren zu beschäftigen und nicht wahrgenommen zu werden (möglichst unsichtbar und unauffällig zu sein).

    Dieser Tag findet jedes Jahr seit dem 11. April 2006 statt und wurde von dem deutschen Comiczeichner Bastian Melnyk erfunden. Leider gibt es keine genauen Antworten, warum dieser Tag gefeiert wird.

    Text: Adrian; Foto:Bild von PublicDomainPictures auf Pixabay

  • Eid Mubarak!

    Das Fest des Fastenbrechens ist ein islamischer Feiertag. Da man einen Monat lang fastet, feiert man nach dem Fasten drei Tage lang. Die Kinder bekommen Geld und Geschenke und man isst viele Süßigkeiten.

    Je nach Land und Region gibt es Unterschiede in der Art des Festes. Meistens ist es aber so, dass man morgens Abendessen (also warmes Essen) isst. Nach dem Essen besucht man Familie und verbringt Zeit mit ihnen.

    Text: Zino / Alissa, Foto: Bild von Angelica Vaihel auf Pixabay